A

Abgekürzte Leibrente: Bei der abgekürzten Leibrente entscheidet sich der Kunde für eine zeitliche Begrenzung der Rentenzahlung. Steuerlich wird dieser Vertrag so behandelt, das bei Einhaltung einer Laufzeit ( Vertragsbeginn bis Zeitpunkt der Rentenauszahlung) von 12 Jahren/ Lebensjahr 62 und mehr,  die Hälfte des Ertrages mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden muss. Andernfalls wäre dieser Vertrag abgeltungssteuerpflichtig. Liegt aber der persönliche Steuersatz unter dem Abgeltungssteuersatz, ist nur der persönliche Steuersatz maßgeblich und zu zahlen ( über Steuererklärung).

Abgeltungssteuer: Die Abgeltungssteuer ist eine Steuer auf private Kapitalerträge und beträgt 25%. Die Kapitalerträge werden nicht mehr in der jährlichen Einkommenssteuererklärung angegeben, da die einbehaltene Steuer die Steuerpflicht erfüllt. Tipp: Ist der persönliche Steuersatz geringer als die Abgeltungssteuer, kann die Differenz zur Abgeltungssteuer bei der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden.

Ablaufphase: Das ist der Zeitrahmen der zu Vertragsbeginn bestimmt wurde bei fondsgebundenen Rentenversicherungen, in welchem der Kunde seine Rente abrufen kann, bzw. sein Kapital auszahlen lassen kann. Das ist besonders sinnvoll für Kunden die den Rentenbeginn noch ein wenig hinauszögern möchten, als sie es erst vor hatten. Somit kann die Rentenzahlung bei einem entsprechend guten Markt auch höher ausfallen.

Allmählichkeitsschäden: Der Begriff sagt es schon aus, das es sich um Schäden handelt die allmählich eintreten. Zum Beispiel eine tropfende Wasserleitung, die den darunter liegenden Fußboden (z.B. Parkett) durchfeuchtet und das Holz zum quellen bringt. Desweiteren können Temperatureinwirkungen, Gase; Dämpfe und Niederschläge zu Allmählichkeitsschäden führen. Welche Zeitspannen als Grundlage dafür angesehen werden, wird von unserer Rechtsprechung sehr unterschiedlich betrachtet.

Anlagerisiko: Nach §89 Abs. 2 Wasserhaushaltgesetz (WHG) ist jeder verpflichtet der im Besitz/Eigentum einer Anlage mit wassergefährdenden Stoffen (Öltank) ist, für Schäden in unbegrenzter Höhe einzustehen. Dabei ist es unerheblich ob eigenes Verschulden ursächlich war oder ist. Der Besitz/Eigentum ist entscheidend – vermutetes Verschulden(Gefährdungshaftung).

Aufschubzeit: Das ist die Zeitspanne vom Vertragsbeginn an bis zum Zeitpunkt des vereinbarten Auszahlungstermins in einer Altersvorsorge.

Aufsichtspflicht/ Aussichtspflichtverletzung: Eltern haften für ihre Kinder! Sie sind in der Pflicht ihre Kinder zu beaufsichtigen, so das sie keinen Schaden anrichten können. Bei Kindern unter 7 Jahren haften die Eltern uneingeschränkt. Bei Kindern bis zu 18 Jahren haften die Eltern beschränkt, da man in gewissen Altersstufen ein gewisses Grundverständnis von den Kindern erwarten kann, was man tun darf und was nicht. In einigen Fällen werden dann die Kinder selbst zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

Außenversicherung: Die Aussenversicherung beinhaltet in der Hausratversicherung die Hausratgegenstände die sich vorübergehend außerhalb des Versicherungsortes befinden (z.B. bei Urlaub oder an der Arbeitsstelle).

Auslandsschäden/ Auslandsdeckung: In der privaten Haftpflicht ist damit ein zeitlich begrenzter Aufenthalt im Ausland gemeint, welcher als versichert gilt.

 

 

 

© 2012, Sylvia Florian. Alle Rechte liegen beim Autor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Leistungskatalog Privat

Gebäudeversicherung Hausratversicherung Rechtschutzversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Altersvorsorge/ Vorsorgeversicherungen Krankenzusatzversicherung Haftpflichtversicherung Unfallversicherung Tierhaftpflichtversicherung/ Krankenversicherung

Kategorien

Weitere interessante Beiträgeclose
%d Bloggern gefällt das: